Zum Inhalt

Zur Navigation

Häufige Fragen und Antworten

Alles zum Thema Brennholz

Im Folgenden haben wir einige häufig gestellte Fragen rund um unsere Brennholzlieferungen im Raum Klosterneubung und Wien für Sie zusammengetragen. Sollte Ihre Frage nicht dabei sein, können Sie uns natürlich jederzeit kontaktieren.

Welche Brennholzarten gibt es? 

Für Zentralheizungen eignen sich Eiche oder Esche, bei offenen Kaminen, Schweden- und Specksteinöfen am besten Buchenholz. Weichholz ist gut zum Anheizen, auf Grund seiner geringeren Energiemenge pro Raummeter, jedoch weniger zum effizienten Heizbetrieb geeignet.

Wie lange sollte Brennholz gelagert werden? 

Brennholz sollte idealerweise zwei Jahre gelagert werden. Bei zu kurzer Lagerung besteht das Risiko von Restfeuchte. Ist das Holz hingegen älter als vier Jahre, baut es ab. 

Wie viel kostet Brennholz? 

Die Holzpreise variieren. Es kommt auf Holzart und Menge an. Um Ihnen unsere aktuellen Preise mitteilen zu können, bitten wir Sie um eine telefonische Anfrage.  

Ist Holz billiger als Öl und Gas? 

Ja, Holz ist billiger. Scheitholz ist ca 60% billiger und Hackgut rund 70% billiger.

Welche Hölzer sollen nicht verheizt werden? 

Imprägnierte, beschichtete und lackierte Hölzer dürfen nicht im Ofen verheizt werden.

Worin besteht der Unterschied zwischen Weich- und Hartholz? 

Unter dem Begriff Weichholz fasst man leichtere Hölzer wie Kiefern- oder Fichtenholz zusammen. Auch Laubhölzer wie Birke oder Zitterpappel zählen dazu. Im Gegensatz zu den Harthölzern aus Wien und Niederösterreich eignet sich Weichholz nicht zum Heizen.

Wie umweltfreunlich ist das Heizen mit Holz?

Holz ist CO² neutral. Dies bedeutet, dass Holz während des Wachstums mindestens genau soviel CO² in Sauerstoff umwandelt, wie bei der Verbrennung freigesetzt wird. 

Haben Sie noch weitere Fragen zum Thema Brennholz oder möchten Sie Brennholz bestellen? Dann kontaktieren Sie uns telefonisch oder senden Sie uns eine Anfrage.

Anfrage